News

Informationsblatt

hxneXt.de - Informationsblatt

Download

hxneXt.de Kompakt und informativ

Hier können Sie das Informationsblatt zum Breitbandinternetausbau im Kreis Höxter herunterladen.

 

 

Infoblatt

Die ersten Bewegungen für das schnelle Internet im Kreis Höxter.

 

Die ersten Maßnahmen.

Bereits vor dem offiziellen Spatenstich für das schnelle Glasfasernetz im Kreis Höxter "hxneXt", startet das Team der sewikom mit den vorbereitenden Maßnahmen. Das Bild zeigt die Tiefbauarbeiten mit einer Grabenfräse im Warburger Ortsteil Welda.

Informationsveranstaltung zum schnellen Internet im Kreis Höxter

 

Brakel | 12. März 2018

Die Ortsvorsteher und Ortsbürgermeister der 92 Ortschaften im Kreis Höxter trafen sich am 12. März 2018, um sich über den NGA Breitbandinternetausbau im Kreis Höxter informieren zu lassen.

Michael Stolte (Geschäftsführer der GfW Höxter) und Kai-Timo Wilke (Geschäftsführer sewikom) informierten über den Verlauf des Netzaufbaus und die Technologie, die das schnelle Internet in die Ortschaften des Kreises Höxters bringen wird.

15 Millionen Euro fließen in den Breitbandausbau im Kreis Höxter - Regierungspräsidentin überreichte Förderbescheide im Kreishaus

vorne von links: Michael Stolte (Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter), Landrat des Kreises Höxter, Friedhelm Spieker, Kai-Timo Wilke (Geschäftsführer der Sewikom GmbH), Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Detmold, Marianne Thomann-Stahl, Dr. Martin Fornefeld (Geschäftsführer der Micus Strategieberatung) hinten von links: Jan Timmermann (Breitbandkoordinator des Kreises Höxter), Rainer Rauch (Bürgermeister der Stadt Borgentreich), Klaus Braun (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters der Stadt Warburg), Dietmar Becker (Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters der Stadt Nieheim), Hermann Bluhm (Bürgermeister der Stadt Willebadessen), Hubertus Grimm (Bürgermeister Stadt Beverungen), Maria Schmidt (Erste Beigeordnete der Stadt Höxter), Robert Klocke ( Bürgermeister der Stadt Marienmünster), Hermann Temme (Bürgermeister der Stadt Brakel), Burkhard Deppe (Bürgermeister der Stadt Bad Driburg), Carsten Torke (Bürgermeister der Stadt Steinheim);

15 Millionen Euro fließen in den Breitbandausbau im Kreis Höxter

Höxter | 16. Januar 2018

Ein neues Glasfasernetz bringt das schnelle Internet zukünftig auch in die bisher unterversorgten Gebiete („Weiße Flecken“) im Kreis Höxter. Der Breitbandausbau in den Ortschaften wird mit zehn Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union gefördert. Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl überreichte heute im Kreishaus die Förderbescheide des Landes und der EU für die zehn Städte an die Bürgermeister.

Darüber hinaus werden in diesem Jahr noch weitere 3,2 Millionen Euro Fördermittel des Bundes und des Landes in den Breitbandausbau in den „weißen Flecken“ der Gewerbegebiete im Kreis Höxter fließen. „Diese Fördermittel ermöglichen eine gigantische Investition in den Breitbandausbau im Kreis Höxter“, freut sich Landrat Friedhelm Spieker über die millionenschwere Förderung. Mit dem Eigenanteil der Kommunen ergibt sich ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 15 Millionen Euro in den kreisweiten Breitbandausbau in den „weißen Flecken“ in Ortschaften und Gewerbegebieten im Kreis Höxter.

„Eine leistungsfähige Breitband-Infrastruktur ist ein zentraler Standortfaktor. Schnelles Internet ist nicht nur wichtig für die Sicherung von Arbeitsplätzen, sondern auch für die Lebensqualität der Menschen im ländlichen Raum. Damit unsere Dörfer im Kreis Höxter als Wohnstandort weiterhin attraktiv bleiben, ist der schnelle Anschluss an die Datenautobahn mittlerweile genauso wichtig wie eine gute Verkehrsanbindung“, betonte Landrat Friedhelm Spieker die Bedeutung der Zuwendung in zweistelliger Millionenhöhe. Dies sei einer der größten Förderbeträge, der bisher in den Infrastruktur-Ausbau im Kreis Höxter geflossen sei.

Die Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Detmold, Marianne Thomann-Stahl, überreichte im Kreishaus in Höxter den Förderbescheid die Förderbescheide für die zehn Städte persönlich an die Bürgermeister. „Die Förderung des glasfaserbasierten Breitbandausbaus in allen Städten des Kreises Höxter mit mehr als zehn Millionen Euro ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Ziele der Landesregierung, das Land in allen Regionen innovativ und wettbewerbsfähig zu gestalten. Ich danke allen Beteiligten im Kreis Höxter, die dieses richtungsweisende Projekt zum Erfolg geführt haben“, sagte die Regierungspräsidentin.

 

Der bundesweit anerkannte Breitbandexperte Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer der Micus Strategieberatung GmbH, sagte im Kreishaus: „Die Verlegung der Glasfaser in jedes unterversorgte Gebiet in allen zehn Städten ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines kompletten glasfaserbasierten Gigabitnetzes.“ Dieser zukunftsfähige Breitbandausbau werde mittelfristig in ganz Deutschland erforderlich sein. Die Micus Strategieberatung war von allen Kommunen im Kreis Höxter mit der technischen und vergaberechtlichen Begleitberatung beauftragt worden.

Für die Bürgermeister der zehn Städte im Kreis Höxter sagte Beverungens Bürgermeister, Hubertus Grimm: „Der kreisweite Breitbandausbau ist ein Meilenstein auf dem Weg in die Gigabitgesellschaft. Dies ist ein exzellentes interkommunales Gemeinschaftsprojekt zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in den bisher unterversorgten Ortschaften.“ Damit würden endlich auch die bisher „weißen Flecken“ zukunftsfähig im Sinne der zunehmenden Digitalisierung aller Lebensbereiche.

Der marktgetriebene Ausbau der Breitbandinfrastruktur greift im ländlichen Raum nur unzureichend. Dies liegt an den hohen Investitionskosten einerseits und der
vergleichsweise geringen Nachfragedichte andererseits. „Hier greift die Förderung, um
die Wirtschaftlichkeitslücke beim Breitbandausbau zu schließen“, erklärte der Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, Michael Stolte.

Unter der Federführung des Kreises Höxter und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter wurden die Fördermittel erfolgreich eingeworben und die komplexen Vergabeverfahren für die Städte jetzt zum Abschluss gebracht. „Bis Mitte 2019 soll ein kreisweites Glasfasernetz mit einer Gesamtlänge von 440 Kilometern entstehen“, sagte Stolte und gab das Ergebnis des Vergabeverfahrens bekannt. Der kreisweite Breitbandausbau erfolgt durch das 2007 gegründete Beverunger Breitbandinternet- und IT-Unternehmen Sewikom GmbH.

„Durch den Internetausbau der nächsten Generation werden nach Fertigstellung des Netzes die Bewohner von rund 13.400 Liegenschaften mit Download-Geschwindigkeiten von rund 50 Mbit pro Sekunde im Internet surfen können“, nannte der Geschäftsführer der Sewikom GmbH, Kai-Timo Wilke, die Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger in allen zehn Kommunen und ihren Ortschaften. Nach dem Ausbau des neuen Glasfasernetzes werde das schnelle Internet voraussichtlich ab Mitte des kommenden Jahres über kreisweit mehr als 180 Kabelverzweiger in den Ortschaften in die Haushalte verteilt. Erst ab dann wird es für die Bürgerinnen und Bürger möglich sein, die schnelle Internetanbindung zu nutzen. 

„Heute Morgen ist auch die notwendige Zustimmung der Bundesnetzagentur zu den Kooperationsverträgen eingetroffen, so dass der Ausbau des Glasfasernetzes noch im Frühjahr beginnen kann“, gab Stolte bekannt. Im ersten Quartal 2018 werde auch das Vergabeverfahren für den Breitbandausbau in den weißen Flecken der Gewerbegebiete abgeschlossen.